STICHWORTVERZEICHNIS: 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Schönfeld

Vorschaubild

 

Ortsteil Schönfeld


  1. Internetseite www.gartz.de
  2. Hinweise der Ortschronistengruppe Tantow
  3. eigene Rechrchen (Bürgermeister Tantow)

Der Ortsteil Schönfeld liegt im Nordwesten des Amtsbereiches Gartz (Oder) an der Grenze zum Nachbarsamt Penkun. Schönfeld ist ein gut erkennbares Angerdorf mit einem erheblichen Anteil historischer Gebäude. Hervorzuheben sind die Kirche und das unter Denkmalschutz stehende ehemalige Pfarrhaus sowie der Teich am nördlichsten Ortsrand, der gut in die Landschaft eingebettet liegt.

 

Einwohnerzahl 125
Gesamtfläche 1298 ha
Entfernung nach Gartz (Oder) 14 km
Entfernung nach Schwedt (O.) 35 km

 

Zusammen mit Tantow bildet Schönfeld die neugebildete Gemeinde Tantow.

 

Verkehrstechnische Einbindung
Schönfeld ist über die Bundesautobahn A 11 Berlin – Stettin an das überregionale Verkehrsnetz angebunden. Die Anschlussstelle Penkun ist in 15 Minuten erreichbar. Von Schönfeld aus gelangt man über eine Kreisstraße in nordöstlicher Richtung bei Damitzow auf die Bundesstraße B 113, die den Amtsbereich Gartz in Ost – West – Richtung erschließt. Im Osten führt die Bundesstraße B 113 durch den Nachbarort Tantow nach Mescherin, bis zum dortigen Grenzübergang nach Polen (Gryfino/Greifenhagen). Von der B 113 gelangt man an der Gemeindegrenze links abbiegend auf der B2 zum Grenzübergang Rosow weiter nach Stettin. Die Bahnlinie Berlin – Stettin durchschneidet die Schönfelder Gemarkung im Süden, parallel zur Landgrabenniederung. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in Tantow, der über die B 2 erreichbar ist.

 

Geschichtliches

1278
Schönfeld wurde erstmalig urkundlich erwähnt.

 

1300
Im 13. Jh. wurde die Dorfkirche errichtet.

 

1479
Im Jahr 1479 wurde Gartz, so auch Schönfeld, durch den „Vertrag von Prenzlau“ Brandenburg zugeordnet (vorher Pommern).

 

1618 – 48
tobte der Dreißigjährige Krieg im Land

 

1828
wird Schönfeld als Teil des Rittergutes Damitzow genannt.

 

1843
ein bedeutendes und landschaftsprägendes Ereignis stellte der Bau der Bahnlinie Berlin – Stettin (durch Schönfelder Gemarkung) dar.

 

1850
Mitte des 19.Jh. setzte eine Auswanderungswelle ein.

 

1852 – 53
wurde der Ort durch einen Großbrand zerstört.

 

1877
bekam die Kirche einen Turm und einen Altar.

 

1900
am Anfang des Jh. wurde die Kirche durch einen Blitzschlag zerstört und wieder instandgesetzt.

 

1952
wurden die ersten Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften im Gebiet gegründet.

 

1978
Schönfeld feierte sein 700- jähriges Jubiläum

 

1989
erfolgte die „Wende“, woraufhin tiefgreifende Umstrukturierungen in Ökonomie und Landnutzung einsetzten.

 

26.10.2003
Die Gemeindegebietsreform tritt in Kraft, die bisherigen Gemeinden Schönfeld und Tantow bilden die neue Gemeinde Tantow.

 

Heute

ist Schönfeld durch einige Landwirtschaftsbetriebe, einen Fleischereibetrieb (den derzeit größten der Uckermark) und einen Windpark mit einigen der derzeit  modernsten Windkraftanlagen in Deutschland und Europa geprägt.

Ortsteil Schönfeld